Suche schließen

Ausgewählte Ergebnisse der Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung 2013 bis 2052

Vorrat – steigt weiter an

Der Vorrat im Wald nimmt moderat zu. Im Projektionszeitraum steigt er von 3,7 Mrd. Vfm (Vorratsfestmeter) um fast 6 % auf 3,9 Mrd. Vfm oder 0,1 % je Jahr. Dies entspricht einer Steigerung von 345 Vfm/ha auf 364 Vfm/ha.

Überdurchschnittlich stark steigt er im Staatswald - Bund, bei allerdings geringem Anteil von 2 %, und im Staatswald - Land.

Ob die Vorratszunahme des Waldes nur positiv zu bewerten ist, ist kritisch zu hinterfragen. Die Vorräte haben im historischen Rückblick auf die letzten Jahrhunderte zugenommen. Der Vorratsaufbau war nach Zeiten der Übernutzung des Waldes ein erklärtes Ziel. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit ist ein weiterer Anstieg kritisch zu sehen. Je höher der Vorrat, umso größer ist das Risiko eines Schadens. Zudem ist zu hinterfragen, ob der Wald nachhaltig verjüngt wird, ob der Rohstoff nachhaltig nachgeliefert wird und ob die Nachhaltigkeit der Naturschutzwirkungen des Waldes gesichert ist. Schließlich ist angesichts der Belastung der Wälder durch den Klimawandel die Entwicklung zu älterem Wald mit stärkeren Bäumen bei geringerer Stammzahl zu hinterfragen. Die Anpassungsfähigkeit könnte durch das höhere Risiko und durch die längere Generationsdauer leiden.

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild