Suche schließen

Ausgewählte Ergebnisse der Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung 2013 bis 2052

Holzartengruppe Fichte – von der häufigsten Baumart zukünftig weniger

Die ihrer Holzartengruppe den Namen gebende Baumart Fichte gilt als "Brotbaum" der Forstwirtschaft in Deutschland. Mit einem durchschnittlichen Potenzial von 34,3 Mio. m³/a liefert die Holzartengruppe Fichte fast die Hälfte des potenziellen Rohholzaufkommens in den nächsten 40 Jahren (44 %), obwohl ihr Flächenanteil nur 30 % beträgt.

Dies entspricht 10,6 m³/ha*a im Hauptbestand. Die hohe Ertragskraft dieser Holzartengruppe wird damit augenfällig. Neben den Fichtenarten gehören zu der Holzartengruppe Douglasie und Tanne.

Fichtenholz ist vielseitig einsetzbar. Bei der stofflichen Verwertung wird es vor allem von der Bauwirtschaft nachgefragt (z.B. im Innenausbau und als Konstruktionsholz). Schwächeres Fichtenholz wird vor allem in der Holzwerkstoff- sowie der Zellstoff- und Papierindustrie verarbeitet. In nadelholzreichen Regionen kommt auch der energetischen Nutzung ein hoher Stellenwert zu.

 

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild